Drucken/exportieren
QR-Code
QR-Code Johannesbad-Therme (erstellt für aktuelle Seite)

Beteiligen Sie sich am Aufbau der Wellness-Bayern-Seite mit Ihrem Wissen! Lesen Sie hier, wie das geht…

Johannesbad-Therme

Die Johannesbad-Therme ist die größte Therme in Bad Füssing, im Niederbayerisches Rottaler Bäderdreieck. Die Quelle wurde 1964 von Familie Zwick erbohrt und gehört zur Johannesbad Unternehmensgruppe. Die Einweihung des Johannesbades mit der Johannesbad-Fachklinik fand 1969 statt.

Überblick

Therme

Die Johannesbad-Therme mit ihrer staatlich anerkannten Heilquelle gehört mit rund 4.500 m² Wasserfläche und 13 Becken (27-39 °C) zu den größten Thermen Europas. In der Therme befinden sich unter anderem ein Vulkanbad, ein Wellenbad und ein Strömungsmassagebad. Im Freien stehen 60.000 m² Liegefläche zur Verfügung. Eine Fachklinik mit den Schwerpunkten Orthopädie, Psychosomatik, Urologie, Osteoporose und Traditionelle chinesische Medizin befindet sich ebenfalls am Standort. Ein Rehabilitations- und Therapiezentrum unter anderem mit den Abteilungen Physiotherapie, Physikalische Therapie, Ergotherapie sowie ein Medical Fitness- und Wellnesscenter komplementieren das Angebot.

Saunabereich

Der Saunabereich hat eine Gesamtfläche von 800 m² mit fünf verschiedenen Saunalandschaften.

Thermalwasser

Das Thermalwasser der Therme hat eine Quelltemperatur von 56 °C, kommt aus 1000 Metern Tiefe und hat einen ph-Wert von 7,21. Aufgrund seines hohen Anteils an speziellem Sulfidschwefel bietet das Wasser eine besondere Heilkraft bei verschiedenen Indikationen.

In einem Liter Wasser sind enthalten:

  • Natrium (Na+) 302,5 Mg
  • Kalium (K+) 17 Mg
  • Magnesium (Mg2+) 3,8 Mg
  • Calcium (Ca2+) 24,8 Mg
  • Eisen (Fe2+) 0,16 Mg
  • Fluorid (F−) 6,19 Mg
  • Chlorid (Cl−) 165,3 Mg
  • Sulfat (SO42-) 8,04 Mg
  • Hydrogensulfid (HS−) 2,8 Mg
  • Hydrogencarbonat (HCO3−) 611,2 Mg

Indikationen und Heilwirkung

Das schwefelhaltige Thermal-Mineral-Wasser unterstützt die Regeneration bei folgenden Erkrankungen:

  • Wirbelsäulenleiden
  • Rheumatische Krankheiten
  • Stoffwechselstörungen
  • Nachbehandlung nach chirurgischen Eingriffen
  • Herz-, Kreislauf- und Durchblutungsstörungen
  • Lähmungen
  • Frauenkrankheiten

Gegenanzeigen

Akute Entzündungen aller Art, schwere körperliche Erschöpfungszustände (Kachexie), Infektionskrankheiten, auch tuberkulöse Prozesse (sofern nicht deren Inaktivität gesichert ist). Schwere, nicht ausgeglichene (dekompensierte) Herz- und Kreislaufkrankheiten. Zustand nach Herzinfarkt (frühestens nach 9 Monaten).

wellness in bayern