Drucken/exportieren
QR-Code
QR-Code Rottach-Egern (erstellt für aktuelle Seite)

Beteiligen Sie sich am Aufbau der Wellness-Bayern-Seite mit Ihrem Wissen! Lesen Sie hier, wie das geht…

Rottach-Egern

Rottach-Egern (früher Rottach) ist eine Gemeinde (Deutschland)Gemeinde im oberbayerischen Landkreis Miesbach.

Geografie

Rottach-Egern liegt im Tegernseer Tal, der westliche Ortsteil Egern direkt am Südufer des Tegernsees. Die früheren Dörfer Rottach, Egern, Gasse, Schorn, Sonnenmoos, Staudach, Weißach und Wolfsgrub sind zu einer Siedlung zusammengewachsen. Weitere Weiler im Gemeindegebiet sind Berg, Ellmau, Hagrain, Haslau, Kalkofen, Oberach, Sutten und Trinis. Hinzu kommen die Weiler Brandstatt, Enterrottach, Erlach, Kühzagl und Unterwallberg, die Einöde Gutfeld, sowie das Unterkunftshaus Wallberg.

Auf dem Gemeindegebiet liegen neben dem Tegernsee noch weitere kleine Seen. Hierzu zählen der Widrigsee (auch Glocknersee), der Suttensee, der Riederecksee und der Röthensteiner See. Während die Weißach (Tegernsee)Weißach über mehrere Kilometer die Grenze zur Gemeinde Kreuth bildet, verläuft die Rottach (Tegernsee)Rottach großteils auf dem Gemeindegebiet von Rottach-Egern und bildet nur auf dem letzten Kilometer vor ihrer Mündung die Ortsgrenze zu Tegernsee (Stadt)Tegernsee.

Sitz der Gemeindeverwaltung ist der Ortsteil Rottach. Die Pfarrkirche St. Laurentius befindet sich im Ortsteil Egern.

Nachbargemeinden

  • Bad Wiessee
  • Gmund am Tegernsee
  • Kreuth
  • Tegernsee (Stadt)Stadt Tegernsee
  • Schliersee (Gemeinde)Schliersee

Geschichte

Rottach-Egern wurde unter Abt Eberhardt von Tegernsee nach 748 erstmals erwähnt. Rottach-Egern war ein Fischer- und Bauerndorf und unterstand bis 1803 dem Kloster Klostergericht Tegernsee. Rottach wurde im Zuge der Gemeindeedikt#Zweites Verwaltungsreformen in Königreich Bayern 1818 eine selbstständige politische Gemeinde. Seit 1817 fuhren die Wittelsbacher zur Jagd und Erholung an den Tegernsee; mit ihnen kamen auch die ersten Urlaubsgäste. Seit dem 19. März 1951 führt der Ort offiziell seinen Doppelnamen.

Vom 5. Mai bis 8. Mai 2005 fand in Rottach-Egern die 53. Bilderberg-Konferenz statt.

Bürgermeister

Derzeitiger Erster Bürgermeister ist Franz Hafner (Freie Wähler Freie Wähler Gemeinschaft im Landkreis Miesbach). Zweiter Bürgermeister ist derzeit Ulbricht Hermann jun. (FWG).

Wappen

Das heutige Amtliches Wappen besteht seit der Vereinigung von Rottach und Egern im Jahre 1951; die amtliche Wappenbeschreibung lautet:

Flagge

Die Gemeinde führt seit dem 12. Dezember 1951 eine eigene Flagge.

Städtepartnerschaften

  • seit 1965 mit der Stadt Diksmuide in Flandern / Belgien
  • seit 1986 mit Kastelruth in Südtirol / Italien

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Museum

Das Kutschen-, Wagen- und Schlittenmuseum Rottach-Egern (Gsotthaberhof/Wolfsgrub) hat eine Ausstellungsfläche von 700 m² und basiert auf der Böck´schen Sammlung; Träger ist die Gemeinde Rottach-Egern.

Bauwerke

St. Laurentius

Die St. Laurentius-Kirche im Ortsteil Egern wurde erstmals 1111 erwähnt. Sie wurde im Jahr 1466 im spätgotischen Stil erweitert und ab 1670 mit barocken Elementen ausgestaltet. Der spitze Turmhelm der fast unmittelbar am Tegernsee gelegenen Kirche ist weithin sichtbar.

Das Gebäude wird von der gleichnamigen katholischen Kirchengemeinde genutzt und ist von einem Gemeindefriedhof umgeben, auf dem mehrere bekannte Persönlichkeiten begraben sind, beispielsweise Leo Slezak.

Auferstehungskirche

Die von 1953 bis 1955 erbaute evangelisch-lutherische Kirche des Architekten Olaf Andreas Gulbransson liegt etwa 400 Meter von der St. Laurentius Kirche entfernt. Die Architektur bezieht sich durch verschiedene Dreieck-Strukturen auf die göttliche Dreifaltigkeit. Auch hier gibt es einen Friedhof, in dem unter anderem Olaf Andreas Gulbransson begraben ist.

Park

Der Kurpark liegt direkt am Ufer des Tegernsees.

Tourismus

Rottach-Egern bildet eines der größten Tourismuszentren im Landkreis Miesbach und setzt dabei auf sein hohes Preisniveau und - wie auch im Fall anderer Orte am Tegernsee - seine Kalte Zweitwohnsitze. Die Umgebung des Tegernsees mit dem umliegenden Mangfallgebirge macht den Ort zu einem begehrten Urlaubsziel. Bekannt wurde der Ort unter anderem durch seinen Hausberg, den 1.723 m hohen Wallberg mit der Wallbergbahn, einem alpinen Zentrum für das Paragliding. 1873 erhielt der Vorgänger des heutigen Seehotel Überfahrt die Gaststättenkonzession. Das Hotel gehört heute zur Allianz The Leading Hotels of the World.

Verkehr

Rottach-Egern befindet sich inmitten des Tegernseer Tals – die Bundesstraße 307B 307 und die Bundesstraße 318B 318 führen durch die Gemeinde. Nach Miesbach sind es 18 km, nach Bad Tölz 22 km, nach Achenkirch am Achensee 30 km, zur Bundesautobahn 8 bei Holzkirchen (Oberbayern)Holzkirchen 25 km und in die Landeshauptstadt München 56 km. Die Valepp-Straße, eine Mautstraße, führt vom Weiler Enterrottach über die Moni-Alm (7 km) bis zum Forstgasthaus Valepp (14 km); an dieser Strecke liegt das Skigebiet Sutten. Eine weitere Mautstraße führt von der Talstation der Wallbergbahn zum Gasthaus Wallbergmoos. Linienbusse des Regionalverkehr RVO fahren zur Valepp (und weiter zum Spitzingsee) sowie in die Nachbargemeinden Tegernsee, Gmund am Tegernsee, Bad Wiessee und Kreuth (Tegernsee-Ringlinie). Diese sind jedoch, mit Ausnahme von Kreuth, im Sommerhalbjahr auch durch regelmäßige Schiffsverbindungen über den See erreichbar.

Persönlichkeiten

Ehrenbürger

Söhne und Töchter der Stadt

  • Benedikt Schöttl (* 1688 in Egern; † 1742 in Metten), Maurermeister und Architekt des Rokoko
  • Friedrich Feustel (1842–1891), Bankier und Reichstagsabgeordneter
  • Roland Ziersch (1904–1969), deutscher Schriftsteller und Journalist
  • Grete Weil (1906–1999), bayrisch-jüdische Schriftstellerin, auf die am ganzen Tegernsee kein einziger Hinweis zu finden ist.
  • Benedikt Obermüller (1930–2005), deutscher Skirennläufer
  • Christina Meier-Höck (* 1966), Skirennläuferin

Persönlichkeiten, die vor Ort gewirkt haben oder hier wohnten

  • Ludwig Thoma, Leo Slezak, dessen Sohn Walter Slezak, Alexander Spoerl, Heinrich Spoerl, Ludwig Ganghofer, Hedwig Courths-Mahler, Amalie von Lerchenfeld und Bernt Engelmann lebten hier und haben ihre letzte Ruhestätte auf dem Egerner Friedhof. Auch Schauspieler Alexander Golling verstarb hier 1989. Eine Figurengruppe in Form von fast lebensgroßen Bronzestatuen der beiden Schriftsteller Ludwig Ganghofer und Ludwig Thoma sowie des Tenors Leo Slezak, die miteinander befreundet waren, wurde im Kurpark errichtet.
  • Freddy Breck (* 21. Januar 1942 in Sonneberg, Thüringen; † 17. Dezember 2008 in Rottach-Egern), deutscher Schlagersänger, Komponist, Produzent und Moderator.
  • Bernt Engelmann (* 20. Januar 1921 in Berlin; † 14. April 1994 in München), Grabstätte in Rottach-Egern
  • Mary Gerold (* 29. November 1898 in Alt-Autz/Kurland; † 16. Oktober 1987 in Kreuth), Witwe des Schriftstellers Kurt Tucholsky (1890-1935); baute unter dem Namen Mary Tucholsky nach 1945 in Rottach-Egern ein Kurt Tucholsky-Archiv auf.
  • Josef Issels (* 21. November 1907 in Mönchengladbach; † 11. Februar 1998 bei San Francisco) betrieb hier seine Ringbergklinik.
  • Heinrich Spoerl (* 8. Februar 1887 in Düsseldorf; † 25. August 1955 in Rottach-Egern)
  • Alexander Spoerl (* 3. Januar 1917 in Düsseldorf; † 16. Oktober 1978 in Rottach-Egern)
  • Wilhelm Stross (* 5. November 1907 in Eitorf a.d. Sieg; † 18. Januar 1966 in Rottach-Hagrain), international bekannter Geiger, Primarius des nach ihm benannten berühmten Streichquartetts; Professor an der Musikhochschule München, lebte seit 1955 in Rottach-Hagrain. Der dortige Professor-Stroß-Weg trägt seinen Namen.
  • Alexander Schalck-Golodkowski (* 3. Juli 1932 in Berlin-Treptow), ehemaliger deutscher Politiker (SED) und DDR-Wirtschaftsfunktionär, lebt mit seiner Frau seit Januar 1990 in Rottach-Egern.
  • Karl-Heinz Wildmoser (* 5. Mai 1939 in München-Pasing; † 28. Juli 2010 in München), Großgastronom und langjähriger Präsident des TSV 1860 München absolvierte seine Metzgerlehre in Rottach-Egern.
  • Karl Wolff (SS-Mitglied) (* 13. Mai 1900 in Darmstadt; † 15. Juli 1984 in Rosenheim), hatte seinen Wohnsitz von 1936 - 1955 in Rottach-Egern.
  • Georg Neithardt (* 31. Januar 1871 in Nürnberg; † 1. November 1941 in Rottach-Egern), war Richter am Bayerischen Volksgericht. Unter anderem leitete er den infolge des Hitler-Ludendorff-Putsch eröffneten Hochverratsprozess gegen Adolf Hitler.
  • Paul Carell ( * 2. November 1911 in Kelbra; † 20. Juni 1997 in Rottach-Egern), im Zweiten Weltkrieg war er Pressechef von Außenminister Joachim von Ribbentrop und SS-Obersturmbannführer. In den 1950er Jahren war er Journalist bei der Zeit und dem Magazin Der Spiegel, ab den 1960er Jahren bei verschiedenen Zeitschriften und Zeitungen des Verlegers Axel Springer, als dessen persönlicher Berater und Sicherheitschef er bis zum Tod des Verlegers 1985 fungierte.
  • Franz Seldte (* 29. Juni 1882 in Magdeburg; † 1. April 1947 in Fürth), NSDAP-Politiker und von 1933 bis 1945 Reichsarbeitsminister, in Rottach-Egern begraben.
  • Friedrich Wilhelm Johannes Grimm (* 17. Juni 1888 in Düsseldorf; † 16. Mai 1959 in Freiburg im Breisgau) Jurist, Politiker und Publizist, Kreisobmann der Sudetendeutsche Landsmannschaft in Rottach-Egern.
  • Walter Rinke (* 5. Januar 1895 in Kattowitz, Oberschlesien; † 21. Mai 1983 in Rottach-Egern), war ein deutscher Volkswirt, Verwaltungsbeamter und Politiker (CSU) sowie Bundesvorsitzender der Landsmannschaft Schlesien
wellness in bayern