Drucken/exportieren
QR-Code
QR-Code Tegernsee (erstellt für aktuelle Seite)

Beteiligen Sie sich am Aufbau der Wellness-Bayern-Seite mit Ihrem Wissen! Lesen Sie hier, wie das geht…

Tegernsee

Tegernsee ist eine Stadt im oberbayerischen Landkreis Miesbach und Heilklimatischer Kurort.

Geographie

Geographische Lage

Die Stadt liegt im Tegernseer Tal, am östlichen Ufer des Tegernsees im bayerischen Oberland und am nördlichen Alpenrand. Der gesamte See einschließlich der einzigen Insel (Ringseeinsel) ist Teil des Stadtgebiets. Rund vier Kilometer östlich des Stadtzentrums liegt an der Gemeindegrenze zu Rottach-Egern die 1448 Meter hohe Baumgartenschneid.

Die Nachbargemeinden Tegernsees sind im Norden Gmund am Gmund und im Süden Rottach-Egern. Am westlichen Ufer des Tegernsees liegt Bad Wiessee. Im Osten grenzt das Tegernseer Gebietskörperschaft (Deutschland)Gemeindegebiet an das Gebiet der Gemeinde Schliersee (Gemeinde)Schliersee. Jedoch ist Schliersee durch keine öffentlich befahrbare Straße direkt von Tegernsee erreichbar.

Durch die Stadtmitte Tegernsees fließt der Alpbach (Tegernsee)Alpbach. Die Gemeindegrenze Tegernsees zu Rottach-Egern verläuft teilweise entlang der Rottach (Tegernsee)Rottach.

Klima

Der Heilklimatischer heilklimatische Kurort liegt am Nordrand der Alpen und ist dem Klimatyp Hochgebirgsklima, untere Stufe, zugeordnet.

Politik

Stadtrat

Zusammensetzung des Stadtrates in der Legislaturperiode Kommunalwahlen in Bayern 20082008–2014:

  • Christlich-Soziale Union in CSU 6 Sitze
  • SPD SPD 1 Sitz
  • Freie FWG-Tegernsee 6 Sitze
  • BürgerListe 3 Sitze

Städtepartnerschaften

Die Stadt Tegernsee unterhält seit 2006 eine Städtepartnerschaft zum niederösterreichischen Dürnstein.

Geschichte

Um die Mitte des achten Jahrhunderts – die Legende besagt im Jahr 746 – gründen die Brüder Adalbert und Ottokar das Kloster Tegernsee, das bis zur Säkularisation im Jahr 1803 von Benediktinermönchen geführt wurde. Der Ort entwickelte sich aus der Ansiedlung von Ministralen und der klösterlichen Landwirtschaft. Er nahm erst im 19. Jahrhundert einen wirklichen Aufschwung, als das ehemalige Kloster von Königreich König Maximilian I. Joseph (Bayern)Maximilian I. Joseph erworben und als Schloss genutzt wurde. Es entwickelte sich ein Ort für Kuraufenthalte und Sommerfrische, der wie der ganze Tegernsee um die Wende zum 20. Jahrhundert vermehrt Künstler anzog. Im Zeit des Dritten Reich galt das Tegernseer Tal als besonders beliebt bei hochrangigen Funktionären und bekam den Beinamen Lago di Bonzo.

Am Ende des Zweiter Zweiten Weltkriegs wurden die Hotels der Stadt Tegernsee als Hilfs-Lazarette genutzt. Rund 12.000 Verwundete und zivile Kriegsflüchtlinge waren alleine im Ort Tegernsee untergebracht. In Rückzugsgefechte verwickelte Truppen der 17. SS-Panzergrenadier-Division „Götz von Berlichingen“ wurden durch den Rekonvaleszenten Major Hannibal von Lüttichau überzeugt, sich nicht im Ort festzusetzen, sondern über Kreuth in Richtung Österreich abzuziehen. Er ging anschließend mit einer weißen Fahne zu den anrückenden Artilleristen der US-Armee und konnte diese vom Abzug der Waffen-SS überzeugen, so dass der Ort und die Bewohner und Flüchtlinge nicht beschossen wurden.

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Bauwerke

Im Bereich Kunst/Geschichte ist Tegernsees Hauptsehenswürdigkeit das ehemalige Kloster Tegernsee, das eine bedeutende Rolle bei der Kultivierung Oberbayerns im Mittelalter spielte. Die mittelalterliche Kirche wurde in der Barockzeit umgestaltet. Nach der Säkularisation in Säkularisation wurde das Kloster als Königreich königliches Schloss genutzt. Es ist nach wie vor in Besitz der Wittelsbacher und beherbergt heute neben dem staatlichen Gymnasium Tegernsee auch das – weit über die Grenze des Tegernseer Tals hinaus bekannte – „Bräustüberl“.

Weitere historisch bedeutsame Bauwerke sind das Sengerschloss (jetzt Teil des Hotels „Das Tegernsee“), das Ludwig Ganghofer-Haus, das Joseph Karl Stielerhaus, das Palais Wedelstaedt und die Villa Arco (jetzt Teil der Orthopädischen Klinik), das Sommerhaus des John Emerich Edward Dalberg-Acton, 1. Baron Lord Acton. Die vier letztgenannten Gebäude befinden sich auf der Kuppe des Leebergs, dem sogenannten Literatenhügel.

Das Umfeld des Schlosses wurde ab 1820 vom bedeutenden Gartenkünstler Friedrich Ludwig von Sckell in Form eines Landschaftsgartens gestaltet. Ab 1872 wurde dieser Schlossgarten noch durch einige Teppichbeete ergänzt, die der Gartenkünstler Carl von Effner entwarf. Trotz einiger Beeinträchtigungen durch Überbauung und Parkplatznutzung in Teilbereichen ist die Anlage in den Grundzügen heute noch erhalten und zählt zu den bedeutendsten Gartenplanungen des bayerischen Alpenvorlandes.

Sport

Von überregionaler Bedeutung ist der Schachverein TV Tegernsee, der in der 1. Schachbundesliga spielt.

Wirtschaft

Der Schwerpunkt der Wirtschaft liegt im touristischen Bereich. Größter Arbeitgeber des Ortes ist die Orthopädische Klinik Tegernsee der Deutsche Rentenversicherung Bayern Deutschen Rentenversicherung Bayern Süd. Die Klinik trägt etwa zu einem Drittel zu den Übernachtungszahlen Tegernsees bei. Im ehemaligen Kloster ist außerdem das Herzoglich Bayerisches Brauhaus Herzoglich Bayerische Brauhaus Tegernsee untergebracht.

Verkehr

Durch die Tallage und das hohe Verkehrsaufkommen ergibt sich während der Tourismussaison eine ungünstige Verkehrssituation.

Die Stadt Tegernsee liegt an der Bundesstraße 307B 307 von Gmund am Tegernsee zum Sylvenstein-Stausee. Sie befindet sich rund 20 km südlich von Holzkirchen (Oberbayern)Holzkirchen und der Bundesautobahn 8, 53 km von der Landeshauptstadt München, 18 km von Bad Tölz, 15 km von Miesbach, 44 km von Rosenheim und 34 km von Achenkirch am Achensee entfernt. Linienbusse fahren in die Nachbargemeinden Gmund, Bad Wiessee, Rottach-Egern und Kreuth (Tegernsee-Ringlinie). Für Kurkarteninhaber ist die Nutzung der öffentlichen Regionalverkehr RVO-Busse im Tal kostenfrei, wodurch eine Verkehrsentlastung angestrebt wird.

Tegernsee ist ferner die Endstation der Bahnstrecke Schaftlach–Tegernsee-Bahn, die heute von der Bayerische Bayerischen Oberlandbahn im Stundentakt ab München Hauptbahnhof bedient wird. Zum Pendlerverkehr fährt sie häufiger.

Die Seeanlieger sind im Sommerhalbjahr durch regelmäßige Schiffsverbindungen der Bayerische Bayerischen Seenschifffahrt über den See erreichbar. Die etwa 170 Meter lange Bootsfahrt mit dem „Überführer“ von der schmalsten Stelle der Egener Bucht am Hotel Seehotel Überfahrt in Rottach-Egern zur Tegernseer Halbinsel Point und zurück setzt eine über 500-jährige Fähr-Tradition fort.

Persönlichkeiten

Ehrenbürger

  • Otto Beisheim (1924–2013), Gründer des Metro-Konzerns, Verleihung Anfang November 2005

Söhne und Töchter der Stadt

  • Egid Quirin Asam (1692–1750), Stuckateur und Bildhauer des Spätbarock
  • Sebastian Kirchberger (1846–1919), Domkapitular im Erzbistum München und Freising
  • Marie Gabriele in Bayern (1878–1912), Tochter von Herzog Carl Theodor in Bayern
  • Max Leo (1941–2012), Rennrodler
  • Anselm Prester (* 1943), Maler
  • Wolfgang Herrmann (Musiker)Wolfgang Herrmann (* 1950), Musikschaffender
  • Eva Mattes (* 1954), österreichische Schauspielerin
  • Andreas Petzold (* 1955), Chefredakteur des Stern (Zeitschrift)Stern
  • Wolfgang Lackerschmid (* 1956), deutscher Jazzmusiker
  • Michael Veith (Skirennläufer)Michael Veith (* 1957), Skirennläufer
  • Peter Schlickenrieder (* 1970), Skilangläufer
  • Marcus H. Rosenmüller (* 1973), Filmregisseur
  • Markus Busch (Eishockeyspieler)Markus Busch (* 1981), Eishockeyspieler
  • Florian Busch (* 1985), Eishockeyspieler
  • Karl Bär (Politiker)Karl Bär (* 1985), Politiker
  • Sina Doughan (* 1987), Politikerin
  • Viktoria Rebensburg (* 1989), Skirennläuferin

Persönlichkeiten, die vor Ort gewirkt haben

  • Joseph Karl Stieler (1781–1858), Kunstmaler, Hofmaler des bayerischen Königs
  • Amalie von Stubenrauch (1805–1876), Schauspielerin und Vertraute Wilhelm I. (Württemberg), erwarb 1862 das vorhergehende Gebäude des heutigen Palais Wedelstaedt und lebte dort bis zu ihrem Tod.
  • Amalie von Lerchenfeld (1808-1888), Gräfin Adlerberg
  • John Emerich Edward Dalberg-Acton, 1. Baron Acton (1834–1902), fand seine letzte Ruhestätte auf dem Tegernseer Friedhof
  • Karl Stieler (1842–1885), Jurist und Dichter; begraben auf dem Tegernseer Friedhof
  • Ludwig Ganghofer (1855–1920), Schriftsteller, verbrachte die letzten Jahre seines Lebens in Tegernsee
  • Maximilian Graf von Wiser (1861–1938), berühmter Augenarzt, von 1925-1930 Eigentümer der Villa Arco, dem späteren Seeheim
  • Oskar Messter (1866-1943), Filmpionier, beerdigt auf dem Tegernseer Friedhof
  • Ludwig Thoma (1867–1921), lebte seit 1908 in seinem Haus „Auf der Tuften“ in Tegernsee, wo er auch verstarb
  • Hedwig Courths-Mahler (1867–1950), lebte seit 1935 in ihrem Haus in der Schwaighofstraße 47, wo sie auch verstarb
  • Olaf Gulbransson (1873–1958), Zeichner des Simplicissimus, lebte seit 1929 auf „seinem“ Schererhof bei Tegernsee
  • Walter Bruno Iltz (1886–1965), Theaterdirektor und Regisseur, lebte in seinem Anwesen „Iltzenhof“ am Tegernsee und starb dort
  • August Macke (1887-1914), Maler und Mitglied der Künstlergruppe Der Blaue Reiter, lebte und malte von 1909 bis 1910 ein Jahr in Tegernsee
wellness in bayern